Marek Erhardt

Lieber Marek. Wir freuen uns sehr, daß Du uns als Schirmherr unterstützt und den Familienhafen e.V. zur Seite stehst. Wie bist Du auf uns aufmerksam geworden und warum hast DU Dich für uns entschieden? 

Ich freue mich auch sehr den Familienhafen e.V. bei seiner Arbeit zu unterstützen.
Im Dezember 2012 wurde ich von Martina Müller (Radio Hamburg) angerufen, ob ich mir vorstellen könnte, eine Laudatio für Frau Marita Hoyer vom Familienhafen e.V. zu halten, da Marita Hoyer Hamburgerin des Jahres 2014 im Bereich soziales Engagement werden sollte. Da ich ein Mensch bin, der auch hinter der Sache stehen will über die ich spreche, bat ich um eine kurze Bedenkzeit.

Ich informierte mich auf der Homepage über den Familienhafen e.V. und war sofort begeistert über die tolle und wichtige Arbeit. Nach der Preisverleihung kam ich ins Gespräch mit Frau Hoyer, wo sie mich direkt fragte ob ich Lust hätte mich für den Familienhafen e.V. zu engagieren. Nachdem ich einige Tage darüber nachdachte, entschied ich mich für ein kennenlernen im Familienhafen e.V. und begegnete Frau Hoyer und Frau Petrowski. Die beiden erzählten über ihre Arbeit. Da Frau Petrowski selbstbetroffene Mutter ist, lernte ich diese Sichtweise auch kennen. Diese berührte mich sehr und es bestärkte meine Entscheidung, mich für den Familienhafen e.V. zu engagieren.

Wenn Kinder lebensverkürzt erkrankt sind und sterben müssen, ist es immer noch ein großes Tabuthema in unser Gesellschaft. Wie gehst Du mit dem Thema um?

Für mich ist der Tod ein Thema was mich sehr berührt und mitnimmt gerade bei Kindern.
Doch es ist so wichtig, daß diese Kinder und deren Familien eine Lobby in unser Gesellschaft bekommen und nicht nur den mitleidigen Blick, diese Kinder sind so stark und voller Lebensmut und Freude, daß sie es einfach verdient haben bewundert und beachtet zu werden.

Die betroffenen Familien sind das stärkste was unsere Gesellschaft zu bieten hat und verdienen es in unserer Gesellschaft aufgenommen zu werden und mit aller Kraft unterstützt zu werden.
Auch über den Tod hinaus gerade dann ist es so wichtig für die Eltern und Geschwisterkinder ein „ Auffangbecken“ zu schaffen. Und dafür braucht der Familienhafen e.V. dringend Spenden und tatkräftige Unterstützung.

Was möchtest Du als Schirmherr für den Familienhafen e.V. unternehmen? Hast Du besondere Ideen oder Ziele, die Du umsetzen möchtest?

Ich möchte als Schirmherr nicht nur mein Gesicht zur Schau stellen. Sondern ich möchte mit den verwaisten Geschwisterkindern Ausflüge planen und durchführen, Ihnen eine unbeschwerte Zeit ermöglichen, daß sie einfach nur Kind sein können.
Ich möchte Buchlesungen zu Gunsten das Familienhafen e.V. planen, bei Talkshows und  Veranstaltungen, zu denen ich eingeladen werde, den Familienhafen e.V. erwähnen und den Verein dadurch bekannter zu machen.
Mit Tatendrang und Herz stehe ich dem Familienhafen e.V. zur Seite und bin stolz darauf so eine tolle und wichtige Arbeit mit zu ermöglichen und zu unterstützen.
Ich danke dem Familienhafen e.V., daß sie mich auserkoren haben ihnen zur Seite zu stehen.



Marek Erhardt
Zurück